Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Sumpfgesang

Sumpfgesang


  • Besetzung: Flöte (auch Bassflöte), Bariton-Saxophon (oder Bassklarinette) und Streichtrio
  • Ausgabe: Spielpartitur, 7 Exemplare
  • Bestell-Nr.: ED 20465
50,00 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.62 kg

- +
 
Beschreibung

Eine der großartigsten Passagen im Kalevala, dem finnischen Nationalepos, handelt davon, wie Joukahainen den alten weisen Sänger Väinämöinen zum Wettstreit auffordert und Väinämöinen ihn nach und nach bis zum Hals in den Sumpf singt.

Diese Szene mit ihrer Mischung aus Wucht und Komik ist großartig, birgt aber auch Gefahren: kaum etwas läge näher, als mit diesem Sujet im Hintergrund eine große, romantisch-expressive Kantilene vom Zaun zu brechen. Das wäre jedoch konventionell und öde - Ausgangspunkt für "Sumpfgesang" ist vielmehr die Vorstellung, dass Väinämöinens Gesang keinesfalls im überkommenen Sinne melodisch ist und auch nicht in erster Linie oberflächlich durch Lautstärke wirkt.

Anstelle dessen tritt innere Spannung, Kraft und Vielfalt und eine streckenweise bizarre und brüchige musikalische Sprache, in der alles vordergründig 'Melodische' strikt vermieden wird und dennoch ein 'atmender' Spannungsbogen entsteht: die paradoxe Grundidee des Stückes ließe sich also als 'Gesang ohne Melodie' beschreiben.

Das Ensemble wird weitgehend in kleinere Einheiten aufgespalten, in denen jedoch nie eine einzelne Stimme dominiert; gerade die solistischen Einschübe sind besonders karg und reduziert gehalten. Statt weicher Übergänge zwischen den Abschnitten finden sich oft klare, rauhe Schnitte und Kontraste, aber im Detail ist die Klangsprache farbenreich und differenziert: so entsteht über die gesamte Dauer des Stückes eine intensive, spannungsgeladene Atmosphäre, deren Sogwirkung in einem unerwartet massiven Tutti-Abschnitt kumuliert.

Benjamin Schweitzer

Details
Auftragswerk : Auftragswerk der Bayrischen Staatsoper mit Unterstützung der Freunde des Nationaltheaters e.V. für die Konzertreihe XX/XXI – Neue Kammermusik
Bindung: Mappe
ISMN: 979-0-001-15388-1
Kompositionsjahr: 2007-2008
Schwierigkeit: schwer
Seitenzahl: 168
Spieldauer: 9'0"
Uraufführung : 31. Januar 2008 München, Pinakothek der Moderne (D) · Mitglieder des Bayerischen Staatsorchesters
Verlag: Schott Music
Aufführungen
2017-03-12 | Dresden (Deutschland), Festspielhaus Hellerau — 11:00
2014-05-11 | Bern (Schweiz), Le Cap — Festival L’art pour l’Aar
2014-05-10 | Winterthur (Schweiz), Theater am Gleis
Dirigent: Jörg-Peter Mittmann
Orchester: Ensemble Horizonte
2013-10-20 | Marienmünster (Deutschland), Abtei
Dirigent: Jörg-Peter Mittmann
Orchester: Ensemble Horizonte
2013-09-27 | Detmold (Deutschland) — Eröffnungskonzert
2008-01-31 | München (Deutschland), Pinakothek der Moderne — 19.00 Uhr | Uraufführung

Eine der großartigsten Passagen im Kalevala, dem finnischen Nationalepos, handelt davon, wie Joukahainen den alten weisen Sänger Väinämöinen zum Wettstreit auffordert und Väinämöinen ihn nach und nach bis zum Hals in den Sumpf singt.

Diese Szene mit ihrer Mischung aus Wucht und Komik ist großartig, birgt aber auch Gefahren: kaum etwas läge näher, als mit diesem Sujet im Hintergrund eine große, romantisch-expressive Kantilene vom Zaun zu brechen. Das wäre jedoch konventionell und öde - Ausgangspunkt für "Sumpfgesang" ist vielmehr die Vorstellung, dass Väinämöinens Gesang keinesfalls im überkommenen Sinne melodisch ist und auch nicht in erster Linie oberflächlich durch Lautstärke wirkt.

Anstelle dessen tritt innere Spannung, Kraft und Vielfalt und eine streckenweise bizarre und brüchige musikalische Sprache, in der alles vordergründig 'Melodische' strikt vermieden wird und dennoch ein 'atmender' Spannungsbogen entsteht: die paradoxe Grundidee des Stückes ließe sich also als 'Gesang ohne Melodie' beschreiben.

Das Ensemble wird weitgehend in kleinere Einheiten aufgespalten, in denen jedoch nie eine einzelne Stimme dominiert; gerade die solistischen Einschübe sind besonders karg und reduziert gehalten. Statt weicher Übergänge zwischen den Abschnitten finden sich oft klare, rauhe Schnitte und Kontraste, aber im Detail ist die Klangsprache farbenreich und differenziert: so entsteht über die gesamte Dauer des Stückes eine intensive, spannungsgeladene Atmosphäre, deren Sogwirkung in einem unerwartet massiven Tutti-Abschnitt kumuliert.

Benjamin Schweitzer

Auftragswerk : Auftragswerk der Bayrischen Staatsoper mit Unterstützung der Freunde des Nationaltheaters e.V. für die Konzertreihe XX/XXI – Neue Kammermusik
Bindung: Mappe
ISMN: 979-0-001-15388-1
Kompositionsjahr: 2007-2008
Schwierigkeit: schwer
Seitenzahl: 168
Spieldauer: 9'0"
Uraufführung : 31. Januar 2008 München, Pinakothek der Moderne (D) · Mitglieder des Bayerischen Staatsorchesters
Verlag: Schott Music
2017-03-12 | Dresden (Deutschland), Festspielhaus Hellerau — 11:00
2014-05-11 | Bern (Schweiz), Le Cap — Festival L’art pour l’Aar
2014-05-10 | Winterthur (Schweiz), Theater am Gleis
Dirigent: Jörg-Peter Mittmann
Orchester: Ensemble Horizonte
2013-10-20 | Marienmünster (Deutschland), Abtei
Dirigent: Jörg-Peter Mittmann
Orchester: Ensemble Horizonte
2013-09-27 | Detmold (Deutschland) — Eröffnungskonzert
2008-01-31 | München (Deutschland), Pinakothek der Moderne — 19.00 Uhr | Uraufführung