Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Symmetry Disorders Reach

Symmetry Disorders Reach

15 Pieces


  • Besetzung: Klavier
  • Bestell-Nr.: ED 12838 Q6252
20,99 €  *
Inkl. 19% MwSt.

Download Ausgabe

- +
 
Beschreibung
Robert Schumann hat sich in seinem Spätwerk intensiv mit der Dichtung Hölderlins auseinandergesetzt. In ähnlicher Weise beschäftigte sich nun Alexander Goehr in diesen 15 kurzen Klavierstücken mit einem Gedicht von W.H. Auden aus dem Jahre 1940. Dem Spieler stehen bei der Interpretation zwei Wege offen: Er kann versuchen, in einem kreativen Akt Ordnung in die Gedankenwelt dieser Musik zu bringen und so ihre wahre Gestalt herausarbeiten. Oder er kann die den Miniaturen zugrunde liegende
Symmetrie erkennen und sie absichtsvoll durcheinander werfen.

Als Modelle für diese Stücke dienen Klavierwerke von Bach, Händel, Mozart und Schumann, die vom Spieler zum Vergleich herangezogen werden können. Der visuelle Eindruck der Noten gleicht den Vorbildern ungemein. Beim letzten Stück etwa trifft dies auf den achten von Schumanns Davidsbündlertänzen zu.
Details
Inhaltstext: Vol. 1:
Prelude
Invention
Capriccio
Fughetta
Chaconne
Moto perpetuo
Invention
Burlesque
Metric Maze
Vol. 2:
Litlle Harmonic Labyrinth
Little Harmonic Labyrith, Double
Air
Air, Double
Adagio
Vivo
Appendix:
J.S.Bach: Kleines harmonisches Labyrinth [Werke XXXVIII, Orgelwerke Vol. 3]
G.F. Händel: Air
W.A. Mozart: Adagio in h, KV540 [Serie IX, Vol. 2]
R. Schumann: No. 8 [Piano Solo I]
Kompositionsjahr: 2002
Opus: op. 73
Schwierigkeit: mittelschwer bis fortgeschritten
Seitenzahl: 60
Spieldauer: 45'0"
Verlag: Schott Music Ltd., London
Hörbeispiele
Goehr · Symmetry Disorders Reach, 15 pieces for piano, op. 73 (XV vivo) · Hörbeispiele
Robert Schumann hat sich in seinem Spätwerk intensiv mit der Dichtung Hölderlins auseinandergesetzt. In ähnlicher Weise beschäftigte sich nun Alexander Goehr in diesen 15 kurzen Klavierstücken mit einem Gedicht von W.H. Auden aus dem Jahre 1940. Dem Spieler stehen bei der Interpretation zwei Wege offen: Er kann versuchen, in einem kreativen Akt Ordnung in die Gedankenwelt dieser Musik zu bringen und so ihre wahre Gestalt herausarbeiten. Oder er kann die den Miniaturen zugrunde liegende
Symmetrie erkennen und sie absichtsvoll durcheinander werfen.

Als Modelle für diese Stücke dienen Klavierwerke von Bach, Händel, Mozart und Schumann, die vom Spieler zum Vergleich herangezogen werden können. Der visuelle Eindruck der Noten gleicht den Vorbildern ungemein. Beim letzten Stück etwa trifft dies auf den achten von Schumanns Davidsbündlertänzen zu.
Inhaltstext: Vol. 1:
Prelude
Invention
Capriccio
Fughetta
Chaconne
Moto perpetuo
Invention
Burlesque
Metric Maze
Vol. 2:
Litlle Harmonic Labyrinth
Little Harmonic Labyrith, Double
Air
Air, Double
Adagio
Vivo
Appendix:
J.S.Bach: Kleines harmonisches Labyrinth [Werke XXXVIII, Orgelwerke Vol. 3]
G.F. Händel: Air
W.A. Mozart: Adagio in h, KV540 [Serie IX, Vol. 2]
R. Schumann: No. 8 [Piano Solo I]
Kompositionsjahr: 2002
Opus: op. 73
Schwierigkeit: mittelschwer bis fortgeschritten
Seitenzahl: 60
Spieldauer: 45'0"
Verlag: Schott Music Ltd., London
Goehr · Symmetry Disorders Reach, 15 pieces for piano, op. 73 (XV vivo) · Hörbeispiele