Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Tuttifäntchen

Tuttifäntchen

Weihnachtsmärchen mit Gesang und Tanz in drei Bildern von Hedwig Michel und Franziska Becker


  • Ausgabe: Aufführungsmaterial
  • Sprache: deutsch

 
Beschreibung
INHALT
Kurz vor Weihnachten bestellt Punoni, der Direktor eines Kasperletheaters, einen neuen Kasper beim verwitweten Holzschnitzer Meister Tuttifant. Während der Arbeit wird die Puppe lebendig, ein Wunder, das nur alle 1000 Jahre einmal geschieht. Liebevoll wird der neue Kasper Tuttifäntchen genannt, doch weil er kein Herz besitzt, richtet er nur Unheil an. Er entreißt mit seiner Zauberkraft auch Tuttifants Tochter Trudel das Herz, die auf der Suche nach dem Stern ist, den ihre verstorbene Mutter für sie vom Himmel herabgeworfen hat und den man nur an Weihnachten sehen kann. Tuttifäntchen zieht mit Trudel durch den Ort und begeht allerhand Streiche.
Auf dem Weg durch den Wald begegnet er schließlich der Tanne, von der das Holzstück stammt, aus dem er geschnitzt ist, und wird erneut ein Teil von ihr. Trudel, die ohne Herz nur noch kurze Zeit zu leben hat, findet Unterschlupf bei Berthe, die ihr eine neue Mutter zu werden verspricht. Berthes Sohn Peter, Tuttifants Lehrbub, spürt sie dort auf und bringt ihr Herz zurück. Als im Ort die Kirchenglocken läuten, erscheint über Tuttifäntchens Tanne der Stern von Trudels verstorbener Mutter.

KOMMENTAR
Im Herbst 1922 vereinbarte Hindemith eine Zusammenarbeit mit den beiden Frankfurter Autorinnen Hedwig Michel und Franziska Becker, die die Textvorlage für das Weihnachtsmärchen Tuttifäntchen verfassten.
 Die 16 Musiknummern waren Ende Oktober vollendet und wurden sogleich zum Druck vorbereitet, um zur Uraufführung in Darmstadt am 13. Dezember fertiggestellt zu sein. Das Weihnachtsmärchen wurde drei Tage später nochmals am Frankfurter Opernhaus unter der Leitung von Hindemiths späterem Schwiegervater Ludwig Rottenberg gegeben; es folgten bis 1933 einige weitere Aufführungen. Während das Textbuch einhellig auf Kritik stieß, würdigten einige Rezensenten immerhin Hindemiths Bereitwilligkeit, sich einer solchen Aufgabe überhaupt angenommen zu haben: „Wieviele Komponisten können dies überhaupt noch, getrauen es sich: so ohne jeden Anspruch auf artistischen Ruhm einfach daher zu musizieren, mit ganz begrenzten Mitteln, zum Teil in freiwilliger Abhängigkeit vom kostbaren Gut der Volksmusik, frank und frei vom Tannenbaum zu singen, Holzkasperl, Teufel und das schlagende Kinderherz in einfachen, dennoch ganz eigenen Klängen zu beschwören?“ (Karl Holl) Die Musik zum Weihnachtsmärchen steht als Gelegenheitskomposition neben Hindemiths Hauptwerken aus dieser Zeit, von denen beim Donaueschinger Musikfest im Sommer 1922 unter anderem die Kammermusik Nr. 1 op. 24 Nr. 1 für Aufsehen gesorgt hatte und Hindemith den Beinamen „bad boy“ eingebracht hatte.
 Den 16 harmonisch traditionell und schlicht gestalteten Liedern und Orchesterstücken liegen zum Teil Volks- und Weihnachtslieder zugrunde. Ebenso integrierte Hindemith Elemente der Unterhaltungsmusik, etwa einen Foxtrott im „Tanz der Holzpuppen“. Die Stücke sind technisch wenig anspruchsvoll und deshalb auch zur Ausführung durch Kinder und Jugendliche gut geeignet. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Tatsache, dass Hindemith selbst die Musik für „zu naiv“ hielt, erteilte er 1925 dem vom Verlag geäußerten Vorschlag einer Fassung für Salonorchester eine Absage. Eine Orchestersuite aus elf Musiknummern wurde 1969 publiziert. (S.Sch.-G.)
Details
Kompositionsjahr: 1922
Orchesterbesetzung: 1 (auch Picc.) · 1 · 1 · 1 - 1 · 1 · 0 · 0 - P. S. (Glsp. · Tamb. · kl. Tr. · gr. Tr. m. Beck.) (1 Spieler) - Str.
Personenbesetzung: Gesangspartien: Meister Tuttifant, ein Holzschnitzer - Trudel, seine Tochter - Peter, der Lehrbub - Mutter Berthe, Peters Mutter - Meister Punoni, Besitzer eines Kasperltheaters - Tuttifäntchen, ein Holzkasperl - Sprechrollen: Nachbarn (Stoffel, Klaus, Hannes) - Kinder (Grete, Fritz, Lene) - Der Bürgermeister - Der Zuckerbäcker - Der Waffelverkäufer - Die Obstfrau - Kinder, Dorfleute, Nachbarn - Holzkasperle
Spieldauer: 60'0"
Uraufführung : 13. Dezember 1922 Darmstadt, Hessisches Landestheater (D) · Dirigent: Walther Beck · Inszenierung: Friedrich Schramm · Kostüme: Viktor Storck; Margarete Hess · Bühnenbild: Franz Langer
Verlag: Schott Music
Aufführungen
Dirigent: Juri Lebedev
Orchester: Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach
2017-12-10 | Gotha (Deutschland), Kaufhaus Moses — 11:00
Dirigent: Juri Lebedev
Orchester: Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach
2017-12-09 | Eisenach (Deutschland), Landestheater — 17:00
Dirigent: Christoph Hackl
Orchester: Schulorchester des St.-Gotthard-Gymnasiums
2014-12-22 | Niederaltaich (Deutschland), St.-Gotthard-Gymnasium
Dirigent: Howard Griffiths
Orchester: WDR Sinfonieorchester Köln
2014-12-04 | Köln (Deutschland), Philharmonie
Dirigent: Darrell Ang
Orchester: Münchner Rundfunkorchester
2013-12-15 | München (Deutschland), Studio 1 im Funkhaus — 14:30
Dirigent: Darrell Ang
Orchester: Münchner Rundfunkorchester
2013-12-15 | München (Deutschland), Studio 1 im Funkhaus — 16:30
Dirigent: Darrell Ang
Orchester: Münchner Rundfunkorchester
2013-12-13 | München (Deutschland), Studio 1 im Funkhaus — 10:00
Dirigent: Darrell Ang
Orchester: Münchner Rundfunkorchester
2013-12-13 | München (Deutschland), Studio 1 im Funkhaus — 12:00
Dirigent: Johannes Zurl
Orchester: Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
2012-12-16 | Berlin (Deutschland), Haus des Rundfunks — 12.00 h - Kulturradio-Kinderkonzert
Dirigent: Christoph-Mathias Müller
Orchester: Göttinger Symphonie Orchester
2012-12-15 | Göttingen (Deutschland), St. Marienkirche — 21:00
Dirigent: Christoph-Mathias Müller
Orchester: Göttinger Symphonie Orchester
2012-12-14 | Göttingen (Deutschland), Stadthalle — 10:30
Dirigent: Christoph-Mathias Müller
Orchester: Göttinger Symphonie Orchester
2012-12-13 | Groß-Schneen (Deutschland), Gauß-Schule, Aula — 20:00
Dirigent: Christoph-Mathias Müller
Orchester: Göttinger Symphonie Orchester
2012-12-12 | Katlenburg-Lindau (Deutschland), Mehrzweckhalle — 16:00
Dirigent: Christoph-Mathias Müller
Orchester: Göttinger Symphonie Orchester
2012-12-11 | Katlenburg-Lindau (Deutschland), Mehrzweckhalle — 20:00
Dirigent: Ernest Martínez-Izquierdo
Orchester: Orquesta Pablo Sarasate
2001-12-26 | Pamplona (Spanien), Teatro Gayarre
Dirigent: Helmut Imig
Orchester: Radio-Sinfonieorchester Saarbrücken
2001-04-02 | Saarbrücken (Deutschland)
1997-11-27 | Telfs (Österreich) | nationale Erstaufführung
Dirigent: Francesc Cabrelles
Orchester: Orquesta del Conservatorio Superior de Música "Oscar Esplá"
1997-09-26 | Alicante (Spanien) | nationale Erstaufführung
1933-12-01 | Sender Königsberg (Deutschland) | CD-Rundfunk-TV-Produktion
Dirigent: Fritz Müller
1930-12-05 | Saarbrücken (Deutschland), Stadttheater | Premiere
Dirigent: Werner Richter-Reichhelm
1929-12-01 | Königsberg (Deutschland), Opernhaus | Premiere
Dirigent: Robert Becker
1925-01-01 | Magdeburg (Deutschland), Buckauer Versuchsschule | Premiere
Dirigent: Ludwig Rottenberg
1922-12-16 | Frankfurt/Main (Deutschland), Opernhaus | Premiere
1922-12-16 | Kaiserslautern (Deutschland), Stadttheater | Premiere
Dirigent: Walther Beck
1922-12-13 | Darmstadt (Deutschland), Hessisches Landestheater | Uraufführung
Dirigent: Hans Bruck
1922-12-01 | Barmen (Deutschland), Stadttheater | Premiere
Audio Stream
INHALT
Kurz vor Weihnachten bestellt Punoni, der Direktor eines Kasperletheaters, einen neuen Kasper beim verwitweten Holzschnitzer Meister Tuttifant. Während der Arbeit wird die Puppe lebendig, ein Wunder, das nur alle 1000 Jahre einmal geschieht. Liebevoll wird der neue Kasper Tuttifäntchen genannt, doch weil er kein Herz besitzt, richtet er nur Unheil an. Er entreißt mit seiner Zauberkraft auch Tuttifants Tochter Trudel das Herz, die auf der Suche nach dem Stern ist, den ihre verstorbene Mutter für sie vom Himmel herabgeworfen hat und den man nur an Weihnachten sehen kann. Tuttifäntchen zieht mit Trudel durch den Ort und begeht allerhand Streiche.
Auf dem Weg durch den Wald begegnet er schließlich der Tanne, von der das Holzstück stammt, aus dem er geschnitzt ist, und wird erneut ein Teil von ihr. Trudel, die ohne Herz nur noch kurze Zeit zu leben hat, findet Unterschlupf bei Berthe, die ihr eine neue Mutter zu werden verspricht. Berthes Sohn Peter, Tuttifants Lehrbub, spürt sie dort auf und bringt ihr Herz zurück. Als im Ort die Kirchenglocken läuten, erscheint über Tuttifäntchens Tanne der Stern von Trudels verstorbener Mutter.

KOMMENTAR
Im Herbst 1922 vereinbarte Hindemith eine Zusammenarbeit mit den beiden Frankfurter Autorinnen Hedwig Michel und Franziska Becker, die die Textvorlage für das Weihnachtsmärchen Tuttifäntchen verfassten.
 Die 16 Musiknummern waren Ende Oktober vollendet und wurden sogleich zum Druck vorbereitet, um zur Uraufführung in Darmstadt am 13. Dezember fertiggestellt zu sein. Das Weihnachtsmärchen wurde drei Tage später nochmals am Frankfurter Opernhaus unter der Leitung von Hindemiths späterem Schwiegervater Ludwig Rottenberg gegeben; es folgten bis 1933 einige weitere Aufführungen. Während das Textbuch einhellig auf Kritik stieß, würdigten einige Rezensenten immerhin Hindemiths Bereitwilligkeit, sich einer solchen Aufgabe überhaupt angenommen zu haben: „Wieviele Komponisten können dies überhaupt noch, getrauen es sich: so ohne jeden Anspruch auf artistischen Ruhm einfach daher zu musizieren, mit ganz begrenzten Mitteln, zum Teil in freiwilliger Abhängigkeit vom kostbaren Gut der Volksmusik, frank und frei vom Tannenbaum zu singen, Holzkasperl, Teufel und das schlagende Kinderherz in einfachen, dennoch ganz eigenen Klängen zu beschwören?“ (Karl Holl) Die Musik zum Weihnachtsmärchen steht als Gelegenheitskomposition neben Hindemiths Hauptwerken aus dieser Zeit, von denen beim Donaueschinger Musikfest im Sommer 1922 unter anderem die Kammermusik Nr. 1 op. 24 Nr. 1 für Aufsehen gesorgt hatte und Hindemith den Beinamen „bad boy“ eingebracht hatte.
 Den 16 harmonisch traditionell und schlicht gestalteten Liedern und Orchesterstücken liegen zum Teil Volks- und Weihnachtslieder zugrunde. Ebenso integrierte Hindemith Elemente der Unterhaltungsmusik, etwa einen Foxtrott im „Tanz der Holzpuppen“. Die Stücke sind technisch wenig anspruchsvoll und deshalb auch zur Ausführung durch Kinder und Jugendliche gut geeignet. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Tatsache, dass Hindemith selbst die Musik für „zu naiv“ hielt, erteilte er 1925 dem vom Verlag geäußerten Vorschlag einer Fassung für Salonorchester eine Absage. Eine Orchestersuite aus elf Musiknummern wurde 1969 publiziert. (S.Sch.-G.)
Kompositionsjahr: 1922
Orchesterbesetzung: 1 (auch Picc.) · 1 · 1 · 1 - 1 · 1 · 0 · 0 - P. S. (Glsp. · Tamb. · kl. Tr. · gr. Tr. m. Beck.) (1 Spieler) - Str.
Personenbesetzung: Gesangspartien: Meister Tuttifant, ein Holzschnitzer - Trudel, seine Tochter - Peter, der Lehrbub - Mutter Berthe, Peters Mutter - Meister Punoni, Besitzer eines Kasperltheaters - Tuttifäntchen, ein Holzkasperl - Sprechrollen: Nachbarn (Stoffel, Klaus, Hannes) - Kinder (Grete, Fritz, Lene) - Der Bürgermeister - Der Zuckerbäcker - Der Waffelverkäufer - Die Obstfrau - Kinder, Dorfleute, Nachbarn - Holzkasperle
Spieldauer: 60'0"
Uraufführung : 13. Dezember 1922 Darmstadt, Hessisches Landestheater (D) · Dirigent: Walther Beck · Inszenierung: Friedrich Schramm · Kostüme: Viktor Storck; Margarete Hess · Bühnenbild: Franz Langer
Verlag: Schott Music
Dirigent: Juri Lebedev
Orchester: Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach
2017-12-10 | Gotha (Deutschland), Kaufhaus Moses — 11:00
Dirigent: Juri Lebedev
Orchester: Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach
2017-12-09 | Eisenach (Deutschland), Landestheater — 17:00
Dirigent: Christoph Hackl
Orchester: Schulorchester des St.-Gotthard-Gymnasiums
2014-12-22 | Niederaltaich (Deutschland), St.-Gotthard-Gymnasium
Dirigent: Howard Griffiths
Orchester: WDR Sinfonieorchester Köln
2014-12-04 | Köln (Deutschland), Philharmonie
Dirigent: Darrell Ang
Orchester: Münchner Rundfunkorchester
2013-12-15 | München (Deutschland), Studio 1 im Funkhaus — 14:30
Dirigent: Darrell Ang
Orchester: Münchner Rundfunkorchester
2013-12-15 | München (Deutschland), Studio 1 im Funkhaus — 16:30
Dirigent: Darrell Ang
Orchester: Münchner Rundfunkorchester
2013-12-13 | München (Deutschland), Studio 1 im Funkhaus — 10:00
Dirigent: Darrell Ang
Orchester: Münchner Rundfunkorchester
2013-12-13 | München (Deutschland), Studio 1 im Funkhaus — 12:00
Dirigent: Johannes Zurl
Orchester: Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
2012-12-16 | Berlin (Deutschland), Haus des Rundfunks — 12.00 h - Kulturradio-Kinderkonzert
Dirigent: Christoph-Mathias Müller
Orchester: Göttinger Symphonie Orchester
2012-12-15 | Göttingen (Deutschland), St. Marienkirche — 21:00
Dirigent: Christoph-Mathias Müller
Orchester: Göttinger Symphonie Orchester
2012-12-14 | Göttingen (Deutschland), Stadthalle — 10:30
Dirigent: Christoph-Mathias Müller
Orchester: Göttinger Symphonie Orchester
2012-12-13 | Groß-Schneen (Deutschland), Gauß-Schule, Aula — 20:00
Dirigent: Christoph-Mathias Müller
Orchester: Göttinger Symphonie Orchester
2012-12-12 | Katlenburg-Lindau (Deutschland), Mehrzweckhalle — 16:00
Dirigent: Christoph-Mathias Müller
Orchester: Göttinger Symphonie Orchester
2012-12-11 | Katlenburg-Lindau (Deutschland), Mehrzweckhalle — 20:00
Dirigent: Ernest Martínez-Izquierdo
Orchester: Orquesta Pablo Sarasate
2001-12-26 | Pamplona (Spanien), Teatro Gayarre
Dirigent: Helmut Imig
Orchester: Radio-Sinfonieorchester Saarbrücken
2001-04-02 | Saarbrücken (Deutschland)
1997-11-27 | Telfs (Österreich) | nationale Erstaufführung
Dirigent: Francesc Cabrelles
Orchester: Orquesta del Conservatorio Superior de Música "Oscar Esplá"
1997-09-26 | Alicante (Spanien) | nationale Erstaufführung
1933-12-01 | Sender Königsberg (Deutschland) | CD-Rundfunk-TV-Produktion
Dirigent: Fritz Müller
1930-12-05 | Saarbrücken (Deutschland), Stadttheater | Premiere
Dirigent: Werner Richter-Reichhelm
1929-12-01 | Königsberg (Deutschland), Opernhaus | Premiere
Dirigent: Robert Becker
1925-01-01 | Magdeburg (Deutschland), Buckauer Versuchsschule | Premiere
Dirigent: Ludwig Rottenberg
1922-12-16 | Frankfurt/Main (Deutschland), Opernhaus | Premiere
1922-12-16 | Kaiserslautern (Deutschland), Stadttheater | Premiere
Dirigent: Walther Beck
1922-12-13 | Darmstadt (Deutschland), Hessisches Landestheater | Uraufführung
Dirigent: Hans Bruck
1922-12-01 | Barmen (Deutschland), Stadttheater | Premiere