Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Untersuchungen zur Musikbeziehung zwischen Mannheim, Böhmen und Mähren im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert

Untersuchungen zur Musikbeziehung zwischen Mannheim, Böhmen und Mähren im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert

Symphonie - Kirchenmusik - Melodrama


  • Bandnummer: Band 31
  • Ausgabe: Buch
  • Sprache: deutsch
41,00 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.72 kg

- +
Beschreibung
Im Frühjahr 1987 hat ein Kolloquium zu Fragen der deutsch-tschechischen Musikbeziehungen, veranstaltet von der Arbeitsgemeinschaft für Mittelrheinische Musikgeschichte e.V., von der Mozartgemeinde Kurpfalz und vom Musikwissenschaftlichen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, in Mannheim stattgefunden. Die auf dieser Tagung gehaltenen Referate lieferten Beiträge zu dem Generalthema allgemein, aber auch speziell zu den Gattungen Symphonie, Kirchenmusik und Melodrama. Die vorliegende Publikation fasst diese Untersuchungen zusammen und versucht auf diese Weise, einen weiteren Beitrag zur Geschichte der Musikverbindungen zwischen Mannheim und den Gebieten Böhmens und Mährens beizusteuern.
Details
Bindung: Hardcover
ISBN: 978-3-7957-1333-1
Inhaltstext: Vorwort
.
Erster Teil: Symphonie. Kirchenmusik.
Das Musikland Böhmen im Zeitalter der Klassik
Böhmische Länder und Mannheim im Netzwerk von "Musiktrassen" (Versuch der Deutung einer komplizierten Wechselbeziehung)
Probleme des böhmischen Stileinflusses auf die "Mannheimer Schule"
Böhmisches in den Sinfonien der Mannheimer? Bemerkungen anhand ausgewählter Werke
Symphonisches Schaffen im Mähren des 18. Jahrhunderts und dessen Beziehung zum Werk der Mannheimer Meister
Tonfall, Akzent und Thematik in der Sinfonie der ersten Mannheimer um 1750
Die Mannheimer Schule und Josef Myslivecek
Der Komponist als Genie. Abbé Voglers "Zergliederungen" Mannheimer Instrumentalmusik
Typen des Orchestercrescendo im 18. Jahrhundert
Kirchenwerke Franz Xaver Richters in böhmischen Musiksammlungen
Johann Stamitz, die Mannheimer Schule und ihr musikalischer Nachlass in Böhmen und Mähren. Zu den Aufführungen des Benda Kammerorchesters in Ústí nad Labem (Aussig)
.
Zweiter Teil: Melodrama
Zu den Anfängen des Melodramas in Deutschland
Die Melodramen Jirí Bendas und die Anfänge dieser Gattung
Frauentragödie als Paradenummer, Antiquitätenladen und Lernprozess. Zur Gestaltung des Ariadne- und Medeastoffes in Jirí Antonín Bendas Melodramen
Zur Tradition des Melodrams in Böhmen im 19. Jahrhundert
Voglers Beitrag zur Gattung Melodram vor dem Hintergrund der frühen Mannheimer Melodramaufführungen
Theoderich und Elisa. Ein bislang unbekanntes Melodram von Myslivecek
Original und Parodie. Zu Georg Bendas Medea und Jason nach Paul Wranitzkys Medea
Das "andere" Melodrama. Notizen über eine nahezu unbekannte Gattung
Reihe: Beiträge zur Mittelrheinischen Musikgeschichte
Seitenzahl: 314
Verlag: Schott Music
Im Frühjahr 1987 hat ein Kolloquium zu Fragen der deutsch-tschechischen Musikbeziehungen, veranstaltet von der Arbeitsgemeinschaft für Mittelrheinische Musikgeschichte e.V., von der Mozartgemeinde Kurpfalz und vom Musikwissenschaftlichen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, in Mannheim stattgefunden. Die auf dieser Tagung gehaltenen Referate lieferten Beiträge zu dem Generalthema allgemein, aber auch speziell zu den Gattungen Symphonie, Kirchenmusik und Melodrama. Die vorliegende Publikation fasst diese Untersuchungen zusammen und versucht auf diese Weise, einen weiteren Beitrag zur Geschichte der Musikverbindungen zwischen Mannheim und den Gebieten Böhmens und Mährens beizusteuern.
Bindung: Hardcover
ISBN: 978-3-7957-1333-1
Inhaltstext: Vorwort
.
Erster Teil: Symphonie. Kirchenmusik.
Das Musikland Böhmen im Zeitalter der Klassik
Böhmische Länder und Mannheim im Netzwerk von "Musiktrassen" (Versuch der Deutung einer komplizierten Wechselbeziehung)
Probleme des böhmischen Stileinflusses auf die "Mannheimer Schule"
Böhmisches in den Sinfonien der Mannheimer? Bemerkungen anhand ausgewählter Werke
Symphonisches Schaffen im Mähren des 18. Jahrhunderts und dessen Beziehung zum Werk der Mannheimer Meister
Tonfall, Akzent und Thematik in der Sinfonie der ersten Mannheimer um 1750
Die Mannheimer Schule und Josef Myslivecek
Der Komponist als Genie. Abbé Voglers "Zergliederungen" Mannheimer Instrumentalmusik
Typen des Orchestercrescendo im 18. Jahrhundert
Kirchenwerke Franz Xaver Richters in böhmischen Musiksammlungen
Johann Stamitz, die Mannheimer Schule und ihr musikalischer Nachlass in Böhmen und Mähren. Zu den Aufführungen des Benda Kammerorchesters in Ústí nad Labem (Aussig)
.
Zweiter Teil: Melodrama
Zu den Anfängen des Melodramas in Deutschland
Die Melodramen Jirí Bendas und die Anfänge dieser Gattung
Frauentragödie als Paradenummer, Antiquitätenladen und Lernprozess. Zur Gestaltung des Ariadne- und Medeastoffes in Jirí Antonín Bendas Melodramen
Zur Tradition des Melodrams in Böhmen im 19. Jahrhundert
Voglers Beitrag zur Gattung Melodram vor dem Hintergrund der frühen Mannheimer Melodramaufführungen
Theoderich und Elisa. Ein bislang unbekanntes Melodram von Myslivecek
Original und Parodie. Zu Georg Bendas Medea und Jason nach Paul Wranitzkys Medea
Das "andere" Melodrama. Notizen über eine nahezu unbekannte Gattung
Reihe: Beiträge zur Mittelrheinischen Musikgeschichte
Seitenzahl: 314
Verlag: Schott Music