Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Violin Spaces

Violin Spaces

Contemporary violin studies


  • Besetzung: Violine
  • Sprache: deutsch - englisch - französisch
24,99 €  *
Inkl. 7% MwSt.

Download Ausgabe

- +
Beschreibung

"Auf oft humoristische Weise und immer mit dem musikalischen Ausdruck im Zentrum sind diese acht Stücke perfekt für jeden Geiger und jede Geigerin, um Spieltechniken zu üben und die Begeisterung am Ausprobieren sowie die Spielfreude zu steigern." (Carolin Widmann)

Garth Knox gehört zu den profiliertesten Bratschern seiner Generation, und als ehemaliges, jahrelanges Mitglied des Arditti Quartetts hat er seine Vorliebe für zeitgenössische Musik entwickelt. Inzwischen konzertiert er und veranstaltet Workshops in der ganzen Welt. Nach seinen sehr erfolgreichen Viola Spaces hat er nun als Pendent die Violin Spaces, Konzertetüden für Violine, vorgelegt, die fortgeschrittenen Spielern zeitgenössische Spieltechniken nahebringen. Die Stücke – oder "Spaces" – geben jedes für sich umfassenden Raum für spezifische Techniken, wie etwa das Flageolettspiel, Pizzicato-Technik (mit 10 Fingern!) oder Glissando-Varianten. Die Violin Spaces sind der Geigerin Diamanda Dramm gewidmet, die bei der Entwicklung der Stücke eng mit dem Komponisten zusammengearbeitet hat.

Details
Inhaltstext: Spielanweisungen
No. 1 : Skating
No. 2: Up above our heads (harmonics)
No. 3: Microtonal blues (microtones)
No. 4: Ten fingers (pizzicato)
No. 5: No pitch, no Problem (noise)
No. 6: Sliding (glissando)
No. 7: The Raven (sul tasto)
No. 8: Rick O'Shea (Extended bowing techniques)
Reihe: Essential Exercises
Schwierigkeit: schwer
Seitenzahl: 52
Verlag: Schott Music
Video
Here is Violin Space number 1, ‘Skating’, which explores splitting notes into their sub-atomic particules (sul ponticello and related techniques), performed by Diamanda Dramm
Violin Spaces no 2 ‘Up above our heads’ is all about harmonics and the ultrasounds which float above our heads.
Microtonal Blues explores different types of micro-intervals: quartertones, harmonic tuning, tunings with an ‘ethnic’ feel, beating tones and an offstage bagpipes imitation at the end.
Ten Fingers uses all the fingers to pluck the strings, so no bow.
No pitch, no problem is a study in noise. How to enjoy sounds without worrying about ‘right’ notes and ‘wrong’ ones, and how to give them meaning.
Sliding uses one of the most natural string techniques – glissando. Strings are not keyboards and the notes are not sectioned off like on a fretted instrument. So why not slide up and down like a human voice?
The bow is the breath of the violin. Here it imitates the breath of the violinist by playing without pitch, then whispers it’s ghostly melody under the breath.
Rick O’Shea and his amazing circular bow would make a great circus act – sonorous bow juggling in many dimensions; up and down, sideways, round, with the hair and with the back of the bow, and of course ricochet!

"Auf oft humoristische Weise und immer mit dem musikalischen Ausdruck im Zentrum sind diese acht Stücke perfekt für jeden Geiger und jede Geigerin, um Spieltechniken zu üben und die Begeisterung am Ausprobieren sowie die Spielfreude zu steigern." (Carolin Widmann)

Garth Knox gehört zu den profiliertesten Bratschern seiner Generation, und als ehemaliges, jahrelanges Mitglied des Arditti Quartetts hat er seine Vorliebe für zeitgenössische Musik entwickelt. Inzwischen konzertiert er und veranstaltet Workshops in der ganzen Welt. Nach seinen sehr erfolgreichen Viola Spaces hat er nun als Pendent die Violin Spaces, Konzertetüden für Violine, vorgelegt, die fortgeschrittenen Spielern zeitgenössische Spieltechniken nahebringen. Die Stücke – oder "Spaces" – geben jedes für sich umfassenden Raum für spezifische Techniken, wie etwa das Flageolettspiel, Pizzicato-Technik (mit 10 Fingern!) oder Glissando-Varianten. Die Violin Spaces sind der Geigerin Diamanda Dramm gewidmet, die bei der Entwicklung der Stücke eng mit dem Komponisten zusammengearbeitet hat.

Inhaltstext: Spielanweisungen
No. 1 : Skating
No. 2: Up above our heads (harmonics)
No. 3: Microtonal blues (microtones)
No. 4: Ten fingers (pizzicato)
No. 5: No pitch, no Problem (noise)
No. 6: Sliding (glissando)
No. 7: The Raven (sul tasto)
No. 8: Rick O'Shea (Extended bowing techniques)
Reihe: Essential Exercises
Schwierigkeit: schwer
Seitenzahl: 52
Verlag: Schott Music
Here is Violin Space number 1, ‘Skating’, which explores splitting notes into their sub-atomic particules (sul ponticello and related techniques), performed by Diamanda Dramm
Violin Spaces no 2 ‘Up above our heads’ is all about harmonics and the ultrasounds which float above our heads.
Microtonal Blues explores different types of micro-intervals: quartertones, harmonic tuning, tunings with an ‘ethnic’ feel, beating tones and an offstage bagpipes imitation at the end.
Ten Fingers uses all the fingers to pluck the strings, so no bow.
No pitch, no problem is a study in noise. How to enjoy sounds without worrying about ‘right’ notes and ‘wrong’ ones, and how to give them meaning.
Sliding uses one of the most natural string techniques – glissando. Strings are not keyboards and the notes are not sectioned off like on a fretted instrument. So why not slide up and down like a human voice?
The bow is the breath of the violin. Here it imitates the breath of the violinist by playing without pitch, then whispers it’s ghostly melody under the breath.
Rick O’Shea and his amazing circular bow would make a great circus act – sonorous bow juggling in many dimensions; up and down, sideways, round, with the hair and with the back of the bow, and of course ricochet!