Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Work in Progress und Werkindividualität

Work in Progress und Werkindividualität

Bernd Alois Zimmermanns Instrumentalwerke 1960-65


  • Sprache: deutsch
65,00 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.94 kg

- +
 
Beschreibung
Ein Hauptcharakteristikum im Schaffen von Bernd Alois Zimmermann sind die dichten musikalischen Verflechtungen, die zwischen zahlreichen Stücken seines kompositorischen OEuvres bestehen: Auch wenn sie sich als geschlossene Werke präsentieren, stellen diese Kompositionen doch zugleich im Sinne von James Joyces Poetik des 'work in progress' Teile eines übergeordneten musikalischen und gedanklichen Zusammenhangs dar, innerhalb dessen sie einander wechselseitig kommentieren und explizieren, aber auch voneinander abgrenzen. Exemplarisch legt Ralp Paland dies anhand einiger zentraler Werke aus Zimmermanns "pluralistischer" Schaffensphase dar: Ausgehend von einer akribischen Analyse der Erstfassung der 'Dialoge für zwei Klaviere und großes Orchester' (1960) zeichnet er die komplexen Transformationen nach, denen Zimmermann das zugrunde liegende musikalische Material in mehreren nachfolgenden Werken - dem 'Ballet blanc "Présence"', den 'Monologen für zwei Klaviere' und einigen Teilen der Oper 'Die Soldaten' - bis hin zur Zweitfassung der 'Dialoge' (1965) unterzog. Dabei erweist sich der Prozess der Entfaltung, Anreicherung und Modifikation der musikalsichen Grundsubstanz zugleich als ein Prozess der Wandlung von Zimmermanns "pluralistischem" Kompositionskonzept.
Details
Bindung: Hardcover
ISBN: 978-3-7957-1898-5
Inhaltstext: Danksagung
Einleitung
Der Ausgangspunkt: Die Erstfassung der Dialoge für zwei Klaviere und großes Orchester (1960) als Modell "pluralistischen" Komponierens
Von Présence zur Zweitfassung der Dialoge (1965): Entfaltung des "pluralistischen" Konzepts
Work in progress und Werindividualität
Ein Fazit
Bibliographie
Namen- und Werkregister
Beilagen
Reihe: Kölner Schriften zur Neuen Musik
Seitenzahl: 396
Verlag: Schott Music
Ein Hauptcharakteristikum im Schaffen von Bernd Alois Zimmermann sind die dichten musikalischen Verflechtungen, die zwischen zahlreichen Stücken seines kompositorischen OEuvres bestehen: Auch wenn sie sich als geschlossene Werke präsentieren, stellen diese Kompositionen doch zugleich im Sinne von James Joyces Poetik des 'work in progress' Teile eines übergeordneten musikalischen und gedanklichen Zusammenhangs dar, innerhalb dessen sie einander wechselseitig kommentieren und explizieren, aber auch voneinander abgrenzen. Exemplarisch legt Ralp Paland dies anhand einiger zentraler Werke aus Zimmermanns "pluralistischer" Schaffensphase dar: Ausgehend von einer akribischen Analyse der Erstfassung der 'Dialoge für zwei Klaviere und großes Orchester' (1960) zeichnet er die komplexen Transformationen nach, denen Zimmermann das zugrunde liegende musikalische Material in mehreren nachfolgenden Werken - dem 'Ballet blanc "Présence"', den 'Monologen für zwei Klaviere' und einigen Teilen der Oper 'Die Soldaten' - bis hin zur Zweitfassung der 'Dialoge' (1965) unterzog. Dabei erweist sich der Prozess der Entfaltung, Anreicherung und Modifikation der musikalsichen Grundsubstanz zugleich als ein Prozess der Wandlung von Zimmermanns "pluralistischem" Kompositionskonzept.
Bindung: Hardcover
ISBN: 978-3-7957-1898-5
Inhaltstext: Danksagung
Einleitung
Der Ausgangspunkt: Die Erstfassung der Dialoge für zwei Klaviere und großes Orchester (1960) als Modell "pluralistischen" Komponierens
Von Présence zur Zweitfassung der Dialoge (1965): Entfaltung des "pluralistischen" Konzepts
Work in progress und Werindividualität
Ein Fazit
Bibliographie
Namen- und Werkregister
Beilagen
Reihe: Kölner Schriften zur Neuen Musik
Seitenzahl: 396
Verlag: Schott Music