Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

You Have the Right to Remain Silent

You Have the Right to Remain Silent

Concerto for clarinet, Kurzweil synthesizer, and ensemble in four movements


  • Besetzung: Klarinette, Kurzweil Synthesizer und Ensemble
  • Ausgabe: Aufführungsmaterial
  • Bestell-Nr.: LSMC 50809

Beschreibung

In den 1970er Jahren fuhr der Afro-Amerikanische Komponist Anthony Davis mit dem Auto Richtung Boston, um dort ein Konzert zu besuchen. Dabei wurde er von einem Polizisten angehalten: "Er hatte seine Sirene eingeschaltet und stoppte meinen Wagen. Ich wollte gerade aussteigen und ihn fragen, was denn los sein und dass ich nicht zu spät zu meinem Konzert kommen will", erinnert sich Davis. "Doch als meine Frau sich umdrehte, sagte sie mir, ich solle besser sitzen bleiben, da der Polizist bereits mit seiner Waffe auf mich zielte." Es stellte sich später heraus, dass Davis mit einem Bankräuber verwechselt worden war. Weil dieses Ereignis keinen Einzelfall darstellt und übertriebene Härte der US-Polizeibehörden gegenüber Menschen mit schwarzer Hautfarbe an der Tagesordnung blieb, setzte sich Davis 2010 musikalisch mit dem Thema auseinander. Dass zehn weitere Jahre später ein Höhepunkt der Debatte unter dem Hashtag #blacklivesmatter erreicht wurde, konnte er in diesem Moment noch nicht ahnen. Die Komposition trägt den Titel "You Have the Right to Remain Silent", also den Beginn der Formel, die zu einer Polizeikontrolle gesagt wird. Dieser stand für Davis fest, noch bevor er die erste Note schrieb. Ausgehend von der einsamen Stimme der Klarinette, die vom Orchester verhört wird, ergründet er im Verlauf des Stücks die emotionalen Folgen solcher Konfrontationen. Ihn interessiert, was mit Menschen geschieht, die den Verlust ihrer Freiheit, ihrer Familienmitgleider, ihrer Community oder ihrer Lebenszeit verarbeiten müssen.

Details
Kompositionsjahr: 2011
Orchesterbesetzung: 1.1.1.1-1.1.1.0-2perc(I: drum set; II: vib, mar; 4timp[shared by I. & II.])-hp-str
Schwierigkeit: fortgeschritten
Spieldauer: 25' 0"
Verlag: Episteme Music
Aufführungen
Dirigent: Garret Keast
Orchester: Berlin Academy of American Music
2021-11-15 | Berlin (Deutschland), Villa Elisabeth
Dirigent: Garret Keast
Orchester: Berlin Academy of American Music
2021-11-13 | Berlin (Deutschland), Siemens Villa | nationale Erstaufführung
Dirigent: Dalia Stasevska
Orchester: New York Philharmonic
2021-10-22 | New York, NY (Vereinigte Staaten von Amerika), Lincoln Center, Alice Tully Hall
Dirigent: Dalia Stasevska
Orchester: New York Philharmonic
2021-10-22 | New York, NY (Vereinigte Staaten von Amerika), Lincoln Center, Alice Tully Hall
Dirigent: Dalia Stasevska
Orchester: New York Philharmonic
2021-10-21 | New York, NY (Vereinigte Staaten von Amerika), Lincoln Center, Alice Tully Hall
Dirigent: Dalia Stasevska
Orchester: New York Philharmonic
2021-10-20 | New York, NY (Vereinigte Staaten von Amerika), Lincoln Center, Alice Tully Hall
Orchester: Perspectives Ensemble
2011-01-01 | Hampshire, MA (Vereinigte Staaten von Amerika), Amherst College | Uraufführung (Revision)
Orchester: Perspectives Ensemble
2007-04-15 | New York, NY (Vereinigte Staaten von Amerika), Miller Theatre | Uraufführung
Audio Stream

In den 1970er Jahren fuhr der Afro-Amerikanische Komponist Anthony Davis mit dem Auto Richtung Boston, um dort ein Konzert zu besuchen. Dabei wurde er von einem Polizisten angehalten: "Er hatte seine Sirene eingeschaltet und stoppte meinen Wagen. Ich wollte gerade aussteigen und ihn fragen, was denn los sein und dass ich nicht zu spät zu meinem Konzert kommen will", erinnert sich Davis. "Doch als meine Frau sich umdrehte, sagte sie mir, ich solle besser sitzen bleiben, da der Polizist bereits mit seiner Waffe auf mich zielte." Es stellte sich später heraus, dass Davis mit einem Bankräuber verwechselt worden war. Weil dieses Ereignis keinen Einzelfall darstellt und übertriebene Härte der US-Polizeibehörden gegenüber Menschen mit schwarzer Hautfarbe an der Tagesordnung blieb, setzte sich Davis 2010 musikalisch mit dem Thema auseinander. Dass zehn weitere Jahre später ein Höhepunkt der Debatte unter dem Hashtag #blacklivesmatter erreicht wurde, konnte er in diesem Moment noch nicht ahnen. Die Komposition trägt den Titel "You Have the Right to Remain Silent", also den Beginn der Formel, die zu einer Polizeikontrolle gesagt wird. Dieser stand für Davis fest, noch bevor er die erste Note schrieb. Ausgehend von der einsamen Stimme der Klarinette, die vom Orchester verhört wird, ergründet er im Verlauf des Stücks die emotionalen Folgen solcher Konfrontationen. Ihn interessiert, was mit Menschen geschieht, die den Verlust ihrer Freiheit, ihrer Familienmitgleider, ihrer Community oder ihrer Lebenszeit verarbeiten müssen.

Kompositionsjahr: 2011
Orchesterbesetzung: 1.1.1.1-1.1.1.0-2perc(I: drum set; II: vib, mar; 4timp[shared by I. & II.])-hp-str
Schwierigkeit: fortgeschritten
Spieldauer: 25' 0"
Verlag: Episteme Music
Dirigent: Garret Keast
Orchester: Berlin Academy of American Music
2021-11-15 | Berlin (Deutschland), Villa Elisabeth
Dirigent: Garret Keast
Orchester: Berlin Academy of American Music
2021-11-13 | Berlin (Deutschland), Siemens Villa | nationale Erstaufführung
Dirigent: Dalia Stasevska
Orchester: New York Philharmonic
2021-10-22 | New York, NY (Vereinigte Staaten von Amerika), Lincoln Center, Alice Tully Hall
Dirigent: Dalia Stasevska
Orchester: New York Philharmonic
2021-10-22 | New York, NY (Vereinigte Staaten von Amerika), Lincoln Center, Alice Tully Hall
Dirigent: Dalia Stasevska
Orchester: New York Philharmonic
2021-10-21 | New York, NY (Vereinigte Staaten von Amerika), Lincoln Center, Alice Tully Hall
Dirigent: Dalia Stasevska
Orchester: New York Philharmonic
2021-10-20 | New York, NY (Vereinigte Staaten von Amerika), Lincoln Center, Alice Tully Hall
Orchester: Perspectives Ensemble
2011-01-01 | Hampshire, MA (Vereinigte Staaten von Amerika), Amherst College | Uraufführung (Revision)
Orchester: Perspectives Ensemble
2007-04-15 | New York, NY (Vereinigte Staaten von Amerika), Miller Theatre | Uraufführung