Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwei Fantasien für Klavier

Zwei Fantasien für Klavier


  • Besetzung: Klavier
  • Bestell-Nr.: EE 5397
17,50 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.11 kg

- +
 
Beschreibung
Schultz' "Fantasien" beziehen sich auf zwei verschiedene andere Kunstwerke, dem Gemälde "Temptesta" von Giorgione und Schuberts Lied "Das Zügenglöcklein".

Giorgiones Bild, einem der rätselhaftesten Gemälde der Renaissance, zeigt im Vordergrund einen stehenden Mann, der zu einer auf einer Decke sitzenden Frau blickt, die ihr Kind stillt und gleichzeitig den Betrachter des Bildes anschaut. Im Hintergrund ist eine Landschaft zu sehen, über der sich ein Gewitter mit zuckenden Blitzen vor dunklen Wolken entlädt. Schultz'  Stück beginnt zunächst nur mit Atmosphäre und Klang. Im dann heraufziehenden Gewitter werden die Themen des Mannes und der Frau vorgestellt und zu einer Geschichte ausgesponnen. Diese in Musik gefasste Geschichte ist dabei genauso rätselhaft wie das Gemälde.

Die zweite Fantasie stellt  einen verzweifelten Menschen vor, der - aus der Ferne herüberblickend - eine Sterbeglocke in Form von Schuberts Lied (nach einem Gedicht von Johann Gabriel Seidl) vernimmt. Die Musik öffnet sich schließlich zu einer jenseitigen Landschaft, in der sich die Themen des verzweifelten Menschen und des schubertschen Liedes allmählich auflösen.
Details
Bindung: Rückendrahtheftung
ISMN: 979-0-2211-2189-9
Inhaltstext: Über ein Bild von Giogione "Tempesta" (Das Gewitter)
Über ein Lied von Schubert "Das Zügenglöcklein"
Kompositionsjahr: 2011
Seitenzahl: 24
Spieldauer: 11'0"
UPC: 884088945602
Verlag: Simrock / Benjamin (Elite Edition)
Schultz' "Fantasien" beziehen sich auf zwei verschiedene andere Kunstwerke, dem Gemälde "Temptesta" von Giorgione und Schuberts Lied "Das Zügenglöcklein".

Giorgiones Bild, einem der rätselhaftesten Gemälde der Renaissance, zeigt im Vordergrund einen stehenden Mann, der zu einer auf einer Decke sitzenden Frau blickt, die ihr Kind stillt und gleichzeitig den Betrachter des Bildes anschaut. Im Hintergrund ist eine Landschaft zu sehen, über der sich ein Gewitter mit zuckenden Blitzen vor dunklen Wolken entlädt. Schultz'  Stück beginnt zunächst nur mit Atmosphäre und Klang. Im dann heraufziehenden Gewitter werden die Themen des Mannes und der Frau vorgestellt und zu einer Geschichte ausgesponnen. Diese in Musik gefasste Geschichte ist dabei genauso rätselhaft wie das Gemälde.

Die zweite Fantasie stellt  einen verzweifelten Menschen vor, der - aus der Ferne herüberblickend - eine Sterbeglocke in Form von Schuberts Lied (nach einem Gedicht von Johann Gabriel Seidl) vernimmt. Die Musik öffnet sich schließlich zu einer jenseitigen Landschaft, in der sich die Themen des verzweifelten Menschen und des schubertschen Liedes allmählich auflösen.
Bindung: Rückendrahtheftung
ISMN: 979-0-2211-2189-9
Inhaltstext: Über ein Bild von Giogione "Tempesta" (Das Gewitter)
Über ein Lied von Schubert "Das Zügenglöcklein"
Kompositionsjahr: 2011
Seitenzahl: 24
Spieldauer: 11'0"
UPC: 884088945602
Verlag: Simrock / Benjamin (Elite Edition)