Sprache
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Schott Music

Skip to Main Content »

„Südseetulpen“ von Benjamin Schweitzer: Operetten-Uraufführung in Chemnitz

10. Januar 2017 Benjamin Schweitzer: "Südseetulpen" - Plakat Theater Chemnitz

Operetten werden heutzutage nur selten komponiert. Die Uraufführung von Benjamin Schweitzers Südseetulpen ist deswegen etwas ganz Besonders. Das neue Stück wird am 14. Januar 2017 an der Oper Chemnitz erstmals zu sehen sein. Die Operette in zwei Akten auf ein Libretto von Constantin von Castenstein mit Chor und Ballett wird von Ekkehard Klemm dirigiert. Für die Inszenierung ist Regisseur Robert Lehmeier verantwortlich.

Inhaltlich vermischt das Werk zwei der ersten großen Spekulationsblasen der Geschichte: Die Londoner Südseeblase von 1720 und die große Tulpenmanie in Holland 1637. Die Tulpe ist heute ein bekanntes Nationalsymbol. Jedoch war sie im 17. Jahrhundert ein extravangantes Importprodukt aus dem osmanischen Reich. Ihre Farbpracht und Seltenheit machten sie schnell zu einem gefragten Statussymbol. Aber aus biologischen Gründen wuchs das Angebot langsamer als die Nachfrage, und unzählige Zwischenhändler wollten gleichzeitig in den neuen Markt einsteigen. So stieg der Preis einer Tulpenzwiebel auf einen Wert, der heute mehreren tausend Euro entspricht. Die Blase platzte schließlich, und führte viele Tulpenspekulanten statt zu schnellem Reichtum in den Bankrott.

Südseetulpen: Subversiver Operetten-Schmelz

Von einer Operette erwartet man mehr als nur schmelzende Melodien, schmissige Ensembles, viel Wortwitz und eine Liebesgeschichte. Der Kern der Operette unter dieser Oberfläche ist die Subversion, das Uneigentliche und die Sehnsucht aller Figuren, etwas anderes zu sein, als sie sind. Unter der bunten Oberfläche sieht Schweitzer bei der Operette ein ungeheures Potenzial:

Es ist eine Story, die sich – in der Tradition des Genres – auf historische Ereignisse stützt und sarkastisch deren Aktualität herausarbeitet. Erwartungen werden unterlaufen, besonders, wenn es um die Paarkonstellationen geht: Wer kriegt wen? Und das Stück zeigt, dass avancierte Klänge und gewagte musiktheatralische Ansätze vor der Operette nicht Halt machen müssen. – Benjamin Schweitzer

Die Operette Südseetulpen ist in Chemnitz in insgesamt acht Vorstellungen bis zum 20. April zu sehen.