Schott Music

Skip to Main Content »

18. November 2019

Werk der Woche – Andrew Norman: Sustain

Am 20. November feiert Sustain von Andrew Norman im Barbican Centre London seine europäische Erstaufführung. Bei dem Gastspiel des Los Angeles Philharmonic steht der Chefdirigent des Orchesters Gustavo Dudamel am Pult. „Werk der Woche – Andrew Norman: Sustain“ weiterlesen

12. Juni 2017

Werk der Woche: Andrew Norman – A Trip to the Moon

Andrew Norman: A Trip to the Moon (Illustration: Doro Huber)

Andrew Normans erste Oper A Trip to the Moon bringt Profis und Laien zusammen. Das Chorprojekt Vokalhelden gehört zum Education-Programm der Berliner Philharmoniker und gibt singfreudigen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit, gemeinsam mit den Philharmonikern unter dem Dirigat von Simon Rattle eine professionelle Aufführung zu verwirklichen. Die konzertante Uraufführung in deutscher Übersetzung findet am 17. Juni 2017 in der Philharmonie Berlin statt.

„Werk der Woche: Andrew Norman – A Trip to the Moon“ weiterlesen

29. November 2016

Andrew Norman gewinnt den Grawemeyer Award 2017

Andrew Norman: Grawemeyer Award 2017

Der amerikanische Komponist Andrew Norman erhält den Grawemeyer Award 2017 für Musikkomposition für sein Orchesterwerk Play. Die Auszeichnung ist der wichtigste Musikpreis für ein konkretes Werk und wird von der University of Louisville, Kentucky, ausgelobt.

In dem dreisätzigen Play erforscht Norman Beziehungen von Absicht und Zufall sowie freiem Willen und Kontrolle. Er verwendet musikalische Mittel, mithilfe derer Orchestermusiker miteinander, gegeneinander oder unabhängig voneinander spielen können. Darüber hinaus greift er Ideen aus der Welt der Videospiele auf und überträgt sie auf symphonische Strukturen. Er nennt die Sätze der Komposition nicht nur Level 1, Level 2 und Level 3, sondern zeigt Möglichkeiten, in die Musiksprache Aspekte wie Macht, Manipulation, Betrug und Zusammenarbeit aufzunehmen.

Marc Satterwhite, Direktor der Grawemeyer Awards über das ausgezeichnete Werk:

Play verbindet auf geniale Weise erfinderische und idiomatische Instrumentation mit überzeugender Formgebung und Ausgestaltung eines relativ überschaubaren musikalischen Materials. Mühelos verbindet es plakative und intime Momente und bindet den Zuhörer 47 Minuten lang an sich — angesichts der kurzen Aufmerksamkeitsspannen unserer Zeit eine echte Meisterleistung.

Grawemeyer Award 2017 für einen Komponisten „dessen Stimme weit in die Zukunft reichen wird“

Schott Music ist stolz auf seinen Komponisten Andrew Norman, mit dem der Verlag seit rund 10 Jahren exklusiv zusammen arbeitet. Norman Ryan, Vice President of Composers & Repertoire von Schott Music New York, kommentiert die Auszeichnung so:

Andrews unvergleichliche Musiksprache ist eine mustergültige Bestandsaufnahme unserer Gegenwart in Verbindung mit klassischen Formen. Von seinen frühesten Werken wie Sacred Geometry und Gran Turismo bis hin zu seinem bislang ambitioniertesten Werk Play war er ein Komponist, an den Schott geglaubt hat und von dem wir wussten, dass seine Stimme weit in die Zukunft reichen wird. Der Grawemeyer Award 2017 für ihn ist hochverdient und bestätigt uns in dieser Einschätzung.

Das Orchesterwerk Play war vom Bosten Modern Orchestra Project mit Unterstützung des Förderprogramms Music Alive der League of American Orchestras und New Music USA in Auftrag gegeben worden. Das Boston Modern Orchestra brachte das Stück 2013 zur Uraufführung und veröffentlichte eine Aufnahme auf seinem eigenen Label. Seitdem erfuhr Play verstärkt Aufmerksamkeit und erhielt überaus positive Kritiken. Es wurde für einen Grammy Award für Klassische Komposition nominiert und vom Musikkritiker William Robin als „vielleicht bestes Orchesterwerk des bisherigen 21. Jahrhunderts“ bezeichnet. 2016 spielte das Los Angeles Philharmonic Orchestra erstmals die revidierte Fassung von Play unter der Leitung von Gustavo Dudamel.

19. Oktober 2016

Andrew Norman: Composer of the Year 2017 bei Musical America

Andrew Norman: Komponist des Jahres 2017

Andrew Norman erhält den renommierten Titel „Composer of the Year“ von Musical America Worldwide bei den jährlichen Musical America Awards. Die Jury schätzt die Individualität von Normans Klangsprache. Seine Musik stehe auf elegante Weise zwischen dem Fachdiskurs der zeitgenössischen Avantgarde und dem konservativen Konzertpublikum. Die Ehrung als „Composer of the Year 2017“ bestätigt ihn in diesem Ansatz.

Die zum 56. Mal verliehene Auszeichnung würdigt die jüngsten Erfolge des 36-Jährigen: Für Kompositionen wie Split (2015) und Play (2013)  wurde er auch für den diesjährigen Grammy nominiert. In Play werden die Möglichkeiten des Orchesters als „Meta-Instrument“ auf spielerische Art und Weise erforscht: Schlaginstrumente funktionieren als „Trigger“, die Instrumente aus- und anschalten, die Musik pausieren lassen oder sie auf einen früheren Zustand zurücksetzen können.

19. März 2016

Werk der Woche – Andrew Norman: Play: Level 1

Das Los Angeles Philharmonic Orchestra hat auf seiner USA- und Europa-Tournee ein Stück von Andrew Norman im Gepäck: Seit dem 25. Februar hat Gustavo Dudamel Play: Level 1 bereits in Los Angeles und New York dirigiert. Am 19. März folgt die europäische Erstaufführung in der Philharmonie Paris. „Werk der Woche – Andrew Norman: Play: Level 1“ weiterlesen