Schott Music

Skip to Main Content »

14. April 2021

Lieder op. 46 bis op. 56: neu in der Edition „Richard Strauss Werke · Kritische Ausgabe“ (RSW)

Der dritte Liederband im Rahmen der Edition „Richard Strauss Werke · Kritische Ausgabe“ befasst sich mit Strauss‘ intensiver Phase der Liedkomposition um 1900. Von den Fünf Liedern op. 41 von 1899 bis zur als »Singgedicht« bezeichneten Oper Feuersnot op. 50 von 1901 wird die Folge der Liedkompositionen (inklusive Liedbearbeitungen, Liedorchestrierungen und genuinen Orchestergesängen) lediglich vom im Skizzenstadium verbliebenen Ballettentwurf Kythere unterbrochen und anschließend mit den Acht Liedern op. 49 unmittelbar fortgesetzt. Allein von November 1899 bis September 1901 entstanden 23 Klavierlieder: die Lieder op. 46, 47, 48 und 49. Sie machen zusammen mit den Liedern op. 56 (1903–1906) und den beiden Fassungen der Einzelkomposition Der Graf von Rom (1906) den Werkbestand des vorliegenden Editionsbandes aus.

Seine Ehefrau Pauline Strauss begleitete der Komponist oft am Klavier und hinterließ zahlreiche Eintragungen in seinen Noten, von Studierhilfen über Anweisungen hinsichtlich der Interpretation bis zu größeren Änderungen des Notentexts. Sie alle sind zusammen mit sämtlichen verfügbaren Quellen im vorliegenden Band exakt dokumentiert und erlauben so eine umfassende Beschäftigung mit Strauss‘ Sicht auf sein Liedschaffen.


Lieder mit Klavierbegleitung op. 46 bis op. 56
herausgegeben von Andreas Pernpeintner
308 Seiten · Leineneinband
RSW 204 · ISBN  978-3-901974-18-2
270,– €

21. November 2016

Werk der Woche: Alexander Goehr – Verschwindendes Wort

Alexander Goehrs Verschwindendes Wort wird am 25. und 26. November zur britischen bzw. deutschen Erstaufführung gebracht. Das Ensemble Modern spielt das Werk in der Londoner Wigmore Hall, und am Folgetag in der Alten Oper Frankfurt. Lucy Schaufer und Christopher Gillet leihen den „Verschwindenden Worten“ ihre Stimme. „Werk der Woche: Alexander Goehr – Verschwindendes Wort“ weiterlesen