Schott Music

Skip to Main Content »

15. Oktober 2018

Werk der Woche – Johann Strauss: Die Fledermaus

Die Nanyang Academy of Fine Arts (NAFA) in Singapur bringt zu ihrem 80. Jubiläum erstmals eine vollständige Operette auf die Bühne: Am 21. Oktober 2018 wird Die Fledermaus von Johann Strauss im Lee Foundation Theatre gezeigt. Die Regie übernimmt David Edwards, die musikalische Leitung des Abends Lim Yau. Die Sänger und Sprecher, sowie die Mitglieder des Orchesters sind Studierende, Lehrende und Alumni der NAFA. Gesungen wird die Operette auf Deutsch, die Dialoge werden auf Englisch und Mandarin gesprochen.

Als Aufführungsmaterial liegt dieser Produktion von Die Fledermaus die Neue Johann Strauss Gesamtausgabe zu Grunde, die von Michael Rot herausgegeben wurde. In dieser verbesserten Fassung wurde eine neue, verlässlich korrekte Abschrift der Partitur eingearbeitet. So stehen mit dieser Ausgabe nun auch die von Strauss vorgesehenen Finali des ersten und dritten Aktes, sowie die Nr. 1 des zweiten Aktes zur Verfügung. Die Neuedition und Ergänzung bisheriger Ausgaben enthält auch Richtigstellungen bei Phrasierungen, Tempoangaben und dynamischen Bezeichnungen, sowie Korrekturen in der Melodieführung der Singstimmen und in der Instrumentation. Außerdem wurden falsch überlieferte Textpassagen in Prosa und Gesang korrigiert. Das früher abgerundete Bild der Operette zeigt sich nun mit deutlich scharfkantigeren musikalischen Konturen.

Johann Strauss – Die Fledermaus: von Wien nach Singapur

Der Schauplatz der Operette wird  von der NAFA in das heutige Singapur verlegt. Hier kommt der wohlhabende Kunsthändler Gabriel von Eisenstein mit dem Gesetz in Konflikt und wird zu einer Haftstrafe verurteilt. Er lässt seine Frau Rosalinde und das Hausmädchen Adele zurück. Rosalinde erwartet jedoch schon ihre Jugendliebe Alfred, der kurz danach vom Gefängniswärter fälschlicherweise abgeführt wird. Dr. Falk überredet seinen Freund Eisenstein dazu, mit ihm zu einer Party von Prinz Orlofsky zu gehen, statt seine Haftstrafe anzutreten. Auf der Party erscheinen auch Adele und die als Gräfin verkleidete Rosalinde, bei der Eisenstein einen letzten Flirt-Versuch unternimmt. Rund um einen Schabernack von Dr. Falk entwickelt sich eine komische Farce.

Vielleicht ist die „Fledermaus“ grade deshalb ein Meisterwerk, weil die Musik als dramaturgische Drehscheibe fungiert und so eine untrennbare Einheit mit dem Text bildet, wo ein jedes erst im Spiegel des anderen seine Identität erfährt. – Michael Rot

Auch an den folgenden zwei Abenden wird Die Fledermaus der NAFA noch einmal im Lee Foundation Theatre Singapur zu sehen sein. Bis zum Ende des Jahres folgen zwei weitere Premieren nach der Neuen Johann Strauss Gesamtausgabe: am 10. November 2018 im Theater Freiburg und am 21. Dezember 2018 an der Opéra de Lausanne.

 

©  Nanyang Academy of Fine Arts