Schott Music

Skip to Main Content »

17. Dezember 2018

Werk der Woche – Kurt Weill: Street Scene

Am 22. Dezember 2018 zeigt das Theater Münster die Premiere von Kurt Weills Oper Street Scene. Hendrik Müller übernimmt die Regie für die Inszenierung, in deren Hauptrollen Kristi Anna Isene (Anna), Gregor Dalal (Frank), Cedrik Runde (Willie), Kathrin Filip (Rose) und Garrie Davislim (Sam) zu sehen sein werden. Die musikalische Leitung übernimmt Stefan Veselka.

Weill sah eine Aufführung des gleichnamigen Theaterstücks von Elmer Rice in Berlin und wollte sofort ein Musikstück daraus machen. Ihm schwebte dabei eine „American Opera“ vor, doch Rice stimmte dieser Idee erst zehn Jahre später zu. Es entstand eine Synthese von europäischer Oper und amerikanischer Broadway-Musik. Rice beteiligte sich an dem Stück nicht nur durch seine Textvorlage, sondern auch durch Songtexte die er zusammen mit James Hughes schrieb. Am 9. Januar 1947 wurde die Oper  Street Scene im New Yorker Adelphi Theatre unter der Regie von Charles Friedman und unter der musikalischen Leitung von Maurice Abravanel uraufgeführt.

Kurt Weill – Street Scene: eine amerikanische Oper

Die Handlung von Street Scene führt den Zuschauer zu den Bewohnern eines armseligen Mietshauses in einer New Yorker Straße gegen Ende der 1920er Jahre. Deren Leben voller Hoffnungen, Gewalt, Liebe und Enttäuschung spielt sich an einem Abend und dem folgenden Morgen eines sehr heißen Junitages vor allem auf dem Bürgersteig ab. Anna Maurrant hat eine Affäre mit dem Milchmann und die ganze Nachbarschaft ist darüber im Bilde. Nur ihr Mann Frank scheint nichts von der Affäre zu wissen, ahnt jedoch etwas. Ihre Tochter Rose ist in den Nachbarssohn Sam verliebt und zusammen träumen sie von einer Flucht aus den ärmlichen Verhältnissen. Als Frank unerwartet nach Hause kommt und seine Frau mit ihrem Liebhaber vorfindet, erschießt er beide. Geschockt lässt Rose daraufhin ihren Freund Sam zurück, um mit ihrem Bruder Willie ein neues und besseres Leben zu beginnen.

Die amerikanische Oper wurde endlich realisiert… Weills Musik ist dissonant, melodisch, kakophon, brutal, kraftvoll und emotional, mit einem unglaublichen Höhepunkt, wenn das Orchester und die Sänger lieben, weinen, jammern und die Freuden und Sorgen des Lebens heraus schreien vor dem harten, schmutzigen Hintergrund einer großen dramatischen Geschichte Amerikas. – Musical Digest, 1947

Weills Oper wird bis zum 23. April 2019 an neun weiteren Abenden in Münster gespielt. Mehr von Kurt Weill ist ab dem 2. Februar 2019 in Stuttgart zu sehen, wenn das Schauspielhaus Stuttgart sein satirisches Ballett mit Gesang Die sieben Todsünden auf die Bühne bringt.

 

© Musiktheater im Revier Gelsenkirchen