Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Schott Music

Skip to Main Content »

28. Mai 2018

Werk der Woche – Bohuslav Martinů: Koncert

Am 2. Juni 2018 feiert Bohuslav Martinůs Koncert pro klavír a komorní orchestr è. 1 an der Semperoper Dresden in szenischer Form Premiere. Es liefert die Musik zu Justin Pecks Ballett Heatscape und ist Teil des dreiteiligen Ballettabends „100°C“. Das Semperoper Ballett wird Heatscape zusammen mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Eva Ollikainen erstmals auf eine europäische Bühne bringen. Die Kostüme stammen von Reid Bartelme und Harriet Jung, das Bühnenbild von Shepard Fairey / ObeyGiant.com.

Justin Peck begann 2007 am New Yorker Ballett zu tanzen und entwickelte sich in den folgenden Jahren zu einem gefragten Tänzer und Choreographen. Nach der Uraufführung von Heatscape mit dem Miami City Ballet im Jahr 2015 zog er besondere Aufmerksamkeit auf sich. Die New York Times bezeichnete ihn sogar als den „bedeutendsten Ballettchoreografen der USA“.

Bohuslav Martinů – Koncert: Vergänglichkeit menschlicher Beziehungen

Peck versetzt Martinůs Koncert aus dem Jahr 1925 an die Atlantikküste Südfloridas. Das wiederkehrende Thema: Was kann man sehen und was nicht? Entlang der einzelnen Sätze des Koncerts zeichnet Peck verschiedene Szenarien junger Paare nach und verdeutlicht die Vergänglichkeit von Beziehungen inmitten einer großen jungen Gemeinschaft. Das Verhältnis von Solisten und Ensemble entspricht dabei ganz dem von Klavier und Orchester. Mit einem Reichtum an Schritten und höchster Musikalität verwandelt Peck in Heatscape das Klavierkonzert in poetische und fesselnde Bilder.

 „Das Werk selbst bewegt sich zwischen Abstraktem und Narration und fordert das Publikum zum Interpretieren auf.“ – Justin Peck

Weitere Vorstellungen der Produktion folgen am 6., 10. und 15. Juni sowie am 1. und 5. Juli 2018. Die Wiederaufnahme des Ballettabends an der Semperoper Dresden ist am 9. September 2018.

 

Foto: Miami City Ballet / Daniel Azoulay