Schott Music

Skip to Main Content »

13. Mai 2019

Werk der Woche – Gerald Barry: Viola Concerto

Am 18. Mai 2019 spielt Bratschist Lawrence Power an der Seite der Britten Sinfonia die Uraufführung des Viola Concerto von Gerald Barry, Dirigent ist Thomas Adès. Das Konzert in der Saffron Hall in Saffron Walden ist die erste von zwei Aufführungen des Konzertes in diesem Monat; die zweite findet am 21. Mai 2019 im Barbican Centre in London statt.

Das Viola Concerto, das von der Britten Sinfonia, Raidió Teilifís Éireann und von dem Viola Comissioning Circle in Auftrag gegeben wurde, ist das neueste in einer ganzen Reihe von Konzert-Kompositionen Barrys, die mit dem Piano Concerto für Pianist Nicholas Hodges im Jahr 2012 begannen.

Gerald Barry: Viola Concerto – Muss sich ein Konzert auf eine Tonart festlegen?

In Gerald Barrys Schaffen zeigt sich immer wieder eine lockere, lustige Seite. So schrieb die LA Times einmal über Barrys Oper The Importance of Being Earnest (2009 – 2010), dass sie etwas seltenes sei: „eine aufrichtig komische Oper“. Barry schreibt in seiner Einführung zu dem neuen Viola Concerto, dass es auch darin amüsante Momente gibt. Hier nennt er unter anderem eine Passage, bei der der Solist in aufsteigenden Motiven wie bei einem Frage- und Antwort-Spiel den Tutti-Violas beibringt, wie sie zu spielen haben.

Ich mochte die Viola schon immer – diesen tiefen, mysteriösen Klang – in einer zwielichtige Klanggegend Mozart spielte sie und man kann seine Liebe für diese Klangfarbe in seiner Musik hören Andere großartige Beispiele, die ich im Kopf habe, sind Berlioz´ Harold in Italien und die vier Stücke von Morton Feldman die er „The Viola in My Life“ nannte. Die erste Hälfte meines Konzertes ist in C-Dur, die zweite in D-Dur – Gerald Barry

Nach den zwei Aufführungen des Viola Concerto jetzt im Mai wird das RTÉ Concert Orchestra im Frühjahr 2020 gemeinsam mit Lawrence Power die irische Erstaufführung des Stückes spielen. Am 26. Mai 2019 präsentiert die Britten Sinfonia mit Thomas Adès am Pult The Eternal Recurrence für Sopran und Orchester mit Claudia Boyle als Solistin im Barbican Center. Und ab 16. Mai 2019 wird in Paris ein Gastspiel der neuen Inszenierung von The Importance of Being Earnest der Nouvel Opéra Fribourg aufgeführt.

 

Foto: Alan Betson