Schott Music

Skip to Main Content »

25. Februar 2019

Werk der Woche – John Casken: Madonna of Silence

John Caskens Madonna of Silence für Posaune und Orchester wird am 28. Februar 2019 in der Bridgewater Hall in Manchester uraufgeführt. Das Werk wurde vom Hallé Orchestra für seine Solo-Posaunistin Katy Jones in Auftrag gegeben. Die Uraufführung dirigiert Jamie Philips.

Madonna of Silence ist nach einer Zeichnung von Michelangelo benannt, die Casken zum ersten Mal in einer Galerie in Nottinghamshire sah. Die Zeichnung diente anderen Künstlern der Zeit als Vorlage für Gemälde und Kupferstiche. Caskens Komposition besteht aus einem Satz, doch seine Handlung ist in drei Teile gegliedert: die nachdenkliche Madonna, die Hymne der Madonna und die Klagen der Madonna. Diese Teile zeigen sich besonders eindringlich in der Posaunenstimme: Sie beginnt leise und kontemplativ und symbolisiert den inneren Monolog der Madonna, geht dann in eine sangliche Hymne über, bevor zum Ende hin traurige und klagende Gesten ihr Spiel dominieren.

John Casken: Madonna of Silence – „Drama einer von Unbehagen und Vorahnung erfüllten Szene“

Caskens Bezugnahme auf Michelangelos Bild geht weit über den Titel hinaus. Seine Komposition dringt in jeden Aspekt des Bildes vor. So zeigen sich die Persönlichkeiten, Motivationen und Geschichten der abgebildeten Figuren in der Interaktion zwischen Posaune und Orchester.

„Die Madonna ist nicht die zarte junge Frau, die wir normalerweise mit solchen gemalten Szenerien verbinden […] in ihrer rechten Hand hält sie ein offenes Buch. Ist das ein Buch der Propheten, das die Wahrheit über das Kind in ihrem Schoß offenbart? Josef ragt hinter ihrer linken Schulter auf und betrachtet die Szene als nachdenklicher und besorgter Zeuge. Das Jesuskind ist weit davon entfernt, ein Kind zu sein. Seine Haltung auf dem Schoß der Madonna ist bereits die der Pietà, als der tote Christus vom Kreuz abgenommen wird. Und, wer ist die mysteriöse Figur im Hintergrund mit dem Finger an den Lippen, die ‚Pst!‘ zu flüstern scheint? Möchte sie Ruhe, um das Kind nicht zu wecken, oder ist es eine Ermahnung, nicht über das zu sprechen, was im Leben von Christus noch alles geschehen wird?“
(John Casken)

Aufgrund der Beziehung der vier Figuren untereinander bezeichnet Casken Madonna of Silence als Drama für Posaune und Orchester und nicht als Konzert. In diesem Frühjahr werden noch weitere Kompositionen von Casken in Großbritannien aufgeführt: Lines from a Wanderer wird am 30. April 2019 in der Wigmore Hall in London und am 15. Mai beim Brighton Festival gespielt. Und das Melodram Kokoschka´s Doll wird gleich mehrere Aufführungen an verschiedenen Orten im Vereinigten Königreich erleben.

 

 

Bild: Giulio Bonasone: Jungfrau und Kind mit den Heiligen Josef und Johannes der Täufer (nach Michelangelos Madonna del Silenzio), 1561, Metropolitan Museum of Art