Schott Music

Skip to Main Content »

21. Januar 2019

Werk der Woche – Peter Eötvös: Secret Kiss

In das Japan des 19. Jahrhunderts reist Peter Eötvös mit Secret Kiss, das am 27. Januar 2019 in Göteborg seine Uraufführung erlebt. Die japanische Sängerin und Schauspielerin Ryoko Aoki übernimmt die Sprecherrolle, begleitet von fünf Musikerinnen und Musikern des schwedischen Ensembles Gageego!. Kurz nach seinem 75. Geburtstag am 2. Januar dirigiert Eötvös selbst die Uraufführung.

Ein junger Mann verliebt sich auf einer Reise nach Japan am Hof des Provinzfürsten unsterblich in eine geheimnisvolle Frau. Diese Begegnung geht nicht über Blickkontakte und zierliche Gesten hinaus. Dennoch entwickelt sich eine zarte und tiefe Verbindung zwischen den beiden Liebenden. Die drückt sich im namensgebenden „geheimen Kuss“ aus: Beide trinken nacheinander an der exakt gleichen Stelle aus einer Teetasse.

Die 1997 erschienene Kurzgeschichte Seide des italienischen Autors Alessandro Baricco ist die Vorlage für Secret Kiss. Klare und kurze Sätze prägen die Sprache der Geschichte und eine skizzenhafte Anlage mit sehr vielen Auslassungen lässt Spielraum für Interpretationen. So verwundert es nicht, dass Eötvös sich schon zum zweiten Mal nach Senza sangue auf einen Text von Baricco bezieht und diesen zur Grundlage für seine Musik macht. Eötvös‘ Ehefrau Mari Mezei stellte aus der Kurzgeschichte das Libretto für das neue Melodram zusammen.

Peter Eötvös – Secret Kiss: zeitgenössische Musik und traditionelle Nō-Kunst

Sprecherin bei der Uraufführung ist die japanische Nō-Schauspielerin und -Sängerin Ryoko Aoki. Ausgebildet an der Kanze-Schule in Tokio, einer von nur fünf Schulen für die traditionelle japanische Schauspielkunst, ist Aoki heute eine der renommiertesten Nō-Künstlerinnen. Einen Schwerpunkt ihrer Arbeit sieht Aoki in der Verbindung der traditionellen Nō-Kunst mit zeitgenössischer Musik. So wurde auch Secret Kiss auf ihre Initiative hin komponiert.

Neben der Sprecherin musiziert eine fünfköpfige Besetzung von Gageego!, einem profilierten schwedischen Ensemble für zeitgenössische Musik. Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Schlagwerk schaffen für die ungewöhnliche Liebesgeschichte die passende Klangatmosphäre. So müssen die beiden Holzblasinstrumente vor allem in tiefen Lagen spielen, um den starken, jedoch unterdrückten Gefühlen der Liebenden Ausdruck zu verleihen. Außerdem haben szenische Gesten der Instrumentalisten beim Musizieren einen direkten Bezug zur Handlung.

Then he rose and bowed.
The last thing he saw before he left were her eyes, staring mutely into his.
Perfectly mute.
Her eyes were not the eyes of a Japanese, and her face was the face of a young girl.
(8. Szene aus Secret Kiss)

Nach der Uraufführung geht Aoki mit Secret Kiss auf Welttournee. Am 9. März gastiert sie in Tokio und spielt mit einem Ensemble aus Japan, am 24. März in Porto mit dem Remix Ensemble, am 17. April in Madrid mit dem Plural Ensemble, sowie am 8. September in Berlin, am 15. September in Köln und am 17. September in Budapest jeweils mit dem Ensemble Musikfabrik.

 

Fotos:
Adobe Stock / tenglao
The New York Times Style Magazine / Masanori Akao / http://ryokoaoki.net/e/